Bauleistungsversicherung

Die Bauleistungsversicherung besteht in zwei unterschiedlichen Formen. Sie ist in gewisser Weise als eine Art „Kasko-Versicherung“ für ein Bauprojekt zu verstehen und versichert die unterschiedlichsten Schäden und Risiken.

Hervorgegangen ist die Bauleistungsversicherung aus der sogenannten Bau- oder Bauwesenversicherung.

Dieser Begriff findet sich auch noch in der konkreten Definition der beiden unterschiedlichen Vertragsformen der Bauleistungsversicherung.

Bauleistungsversicherung für Auftragnehmer als auch Auftraggeber

So kann die Bauleistungsversicherung der Bauherr als auch der Bauunternehmer abschließen. Der Umfang der Risiken unterscheidet sich nur wenig, wohl aber, wann ein Versicherungsfall eintritt.

So kann bei außergewöhnlichen Witterungsverhältnissen ein berechtigter Anspruch des Bauunternehmers an den Bauherrn bestehen.

Bei ungewöhnlichen Witterungsverhältnissen kann der Bauunternehmer keinen Leistungsanspruch gegenüber dem Bauherrn geltend machen, wohl aber der Bauherr gegenüber dem Bauunternehmer.

Sind an einem Bauprojekt mehrere Unternehmen beteiligt, empfiehlt ich immer das Festlegen eines Generalbauunternehmens.

Bauleistungsversicherung: Mögliche versicherte Risiken dieser Versicherung

Versicherbar sind Naturgefahren wie Sturm, Hagel, extremer Frost, Überschwemmung oder starker Dauerregen. Außerdem unter bestimmten Voraussetzungen auch Fahrlässigkeit oder Ungeschickt von einzelnen Handwerkern (nicht aber Pfusch durch einen Betrieb!), Bauausführungsschäden, durch Dritte verursachte, vorsätzliche Schäden (Vandalismus), Diebstahl von montierter Haustechnik (fest verbundene Bauteile), Glasschäden, Folgekosten aus Konstruktions- und Materialfehlern, unvorhersehbare Probleme bei Baugrund und Bodenmasse sowie der dazugehörigen Schadensrecherche.

Bauleistungsversicherung: Laufzeiten, Kosten und Unterschiede bei der Bauleistungsversicherung

Die Versicherungsdauer beträgt je nach Objekt und Versicherungsgesellschaft in der Regel zwischen 18 und 14 Monaten, endet aber spätestens mit der Fertigstellung der Bauarbeiten (Bauabnahme oder Bezug).

Das Regelwerk „Allgemeine Bedingungen für die Bauwesenversicherung von Gebäudeneubauten durch Auftraggeber“, kurz ABN bezieht sich auf Auftraggeber und Bauherren, die „Allgemeinen Bedingungen für die Bauwesenversicherung von Unternehmerleistungen“, kurz ABU, dagegen auf Bauunternehmer und Auftragnehmer.

Je nach Umfang des Bauprojekts, nach Versicherungsgesellschaft und der versicherten Leistungen bewegen sich die durchschnittlichen Kosten zwischen 100 und 300 Euro für die Bauleistungsversicherung.