Blowerdoor Test (Differenzdruck-Messverfahren) in Berlin und Brandenburg

Mit dem Blowerdoor-Test werden Leckagen an einer Gebäudehülle festgestellt und daraus resultierend dann die Luftwechselrate ermittelt, also wie schnell die gesamte Luft in einem Gebäude ausgetauscht ist.

Das ist außerordentlich wichtig, um die von der Energieeinsparungsverordnung (EnEV) geforderten Maximalwerte bei einem Neubau zu unterschreiten.

Damit hat dieses Differenzdruck-Messverfahren direkten Einfluss auf die Bewilligung von KfW-Fördergeldern mit einem Wärmedämm-Hintergrund laut EnEV.

Blowerdoor Test: Eine Gebäudedämmung ist nur so gut wie dessen Luftdichtheit

Moderne Wärmedämmmaterialien werden immer effizienter. Deren Leistungsfähigkeit wird jedoch stark eingeschränkt, je undichter eine Gebäudehülle als Ganzes ist.

Denn wie effizient kann eine vorbildliche Fassadendämmung noch sein, wenn sich zahlreiche Leckagen ergeben – so zum Beispiel durch einen Schlitz an der Eingangstüre.

Denn mit der entweichenden Luft wird auch Wärme abtransportiert.

Blowerdoor Test: Die optimale Luftwechselrate ist für behagliches und energieeffizientes Wohnen maßgeblich bestimmend

Andererseits wird aber ein gewisser Luftaustausch in einem Gebäude benötigt, um behagliches Wohnen zu gewährleisten.

Aber auch anders herum darf die Luftwechselrate nicht zu hoch sein. In einem Altbau wird sie beispielsweise als „zugig“ empfunden oder durch permanent kalte Füße wahrgenommen.

Blowerdoor Test: Weitere Vorzüge eines Blowerdoor-Tests: das Erkennen und Finden von Schimmelrisiken

Darüber hinaus werden aber auch mögliche Schimmel-Quellen gefunden.

Tritt Luft an einer Leckage aus der Gebäudehülle aus, wird (abhängig von der relativen Luftfeuchtigkeit) bei einer bestimmten Temperatur der Taupunkt erreicht – und zwar, während sich die warme Luft nach draußen bewegt, also irgendwo im Bereich der Gebäudehülle zwischen innen und außen.

An dieser Temperaturgrenze kondensiert die Feuchtigkeit in der Luft zu Schwitzwasser. Die unmittelbaren und gesundheitsschädlichen Folgen sind Schwämme und Schimmelsporen.

Blowerdoor Test: Als werden mit dem Blowerdoor-Test verschiedene Ziele erreicht

  • Feststellung der Luftwechselrate, um die EnEV-Vorgaben zu erfüllen
  • Feststellung von Leckagen an Bestandsbauten
  • Feststellung von Leckagen bei Neubauten als Form von Baumängeln

Blowerdoor Test: Am Rohbau Baumängel frühzeitig mit einer Druckdifferenz-Messung feststellen

Schon, wenn der Rohbau bis zu dem Punkt fertiggestellt ist, dass die gesamte Gebäudedichtung funktioniert (Fenster eingebaut, Baufugen geschlossen, Haustüre montiert usw.), kann das Differenzdruck-Messverfahren angewandt werden.

Folglich lassen sich damit auch Baumängel feststellen und protokollieren.

Blowerdoor Test: Der Blowerdoor-Test als Vertragsbestandteil für Käufer und Bauherren

Gerade beim Rohbau hat das den Vorteil, dass die Behebung bestehender Baumängel einzelner Gewerke wesentlich einfacher und damit kostengünstiger durchzuführen ist als nach Fertigstellung eines Gebäudes.

Daher sollten Bauherren und Hauskäufer schon beim Erreichen der notwendigen Rohbauphase auf einen Blowerdoor-Test bestehen.

Aus diesem Grunde sollte der Test auch Vertragsbestandteil werden. Gerne führen wir den Blowerdoor Test im Rahmen unserer Bauüberwachung durch.

Blowerdoor Test im Aufbau

Insgesamt werden beim Blowerdoor-Test drei Tests durchgeführt.

So wird im ersten Test ein relativ hoher Unterdruck von 50 Pa erzeugt, um dann den Druckausgleich zeitlich zu messen.

Im zweiten Test wird der Unterdruck dann stufenweise erhöht, wieder mit der Zielsetzung, die Luftaustauschrate unter diesen Voraussetzungen zu ermitteln.

Abschließend im dritten Test wird dann ein Überdruck erzeugt.

Dabei wird davon ausgegangen, dass beispielsweise Fenster so in die Dichtungen gepresst werden, dass sie tatsächlich dicht sind und ansonsten weniger gut zu erkennende Leckagen freigeben.

Blowerdoor Test: Aktuelle Grenzen der Luftaustauschrate bezüglich der EnEV

Anhand der Messwerte wird nun die Luftaustauschrate festgestellt. Die Grenzwerte dazu sind klar definiert.

Der ermittelte Wert gibt dabei an, wie viel Luft innerhalb einer Stunde ausgetauscht ist.

Bei Wohngebäuden beträgt dieser Wert „3“, also die dreifache Menge der regulären Luft im Gebäude darf ausgetauscht sein, bei Wohngebäuden mit Lüftungsanlagen liegt der Wert dagegen bei „1,5“, also ein maximal 1,5-facher Luftaustausch darf stattfinden.

Da beim Blowerdoor Test aber auch die Leckagen selbst ermittelt werden können, ist es gerade in Bezug auf Baumängel eine erfolgreiche Vorgehensweise, diese schnell zu identifizieren und natürlich zu beheben.